Die Bandpläne der IARU Region 1

In den meisten Ländern ist die Aufteilung der dem Amateurfunkdienst und dem Amateur funkdienst über Satelliten zugeteilten Frequenzbänder von den Fernmeldebehörden nicht vorgeschrieben.
Um ein geordnetes Nebeneinander der verschiedenen Sende-, Verbindungs- und Ausbreitungsarten zu gewährleisten, haben die Funkamateure in Wahrnehmung der ihnen zugestandenen Selbstverwaltungs Privilegien Frequenz- Bandpläne aufgestellt.

Die im Rahmen der International Amateur Radio Union (IARU) auf demo kratische Weise zustande gekommenen Bandpläne tragen den verschiedenen Interessen Rechnung und erweisen sich im Vergleich zur gesetzlichen Regelung bei allfällig erwünschten Anpassungen als weitaus flexibler.
Gemäss Artikel 10 bis der Statuten sind die Mitglieder der USKA zur Einhaltung der Bandpläne verpflichtet.

 

 

 

 

Relaisstationen sind für regionale Verbindungen zwischen und mit Mobilstationen sowie Benützern von Handfunk sprechgeräten gedacht.
Feststationen sollten über eine Antenne für regionale Direktverbindungen verfügen, damit für längere Verbindungen auf einen Simplexkanal ausgewichen werden kann. Die überregionale Freihaltung der mehrfach belegten Relaiskanäle kann nicht beansprucht werden, was von den Benützern eine entsprechende Rücksichtnahme erfordert; insbesondere sind die Senderleistung und der Antennen aufwand so zu bemessen, dass der Betrieb von weiter entfernten, auf dem gleichen Kanal arbeitenden Relaisstationen nicht gestört wird.
Für die Einhaltung der Bandsegmente ist nicht die Frequenz des Trägers, sondern das tatsächlich belegte Spektrum massgebend.

 

Bandplan DARC

Bandplan IARU Region 1